Otaku World
Herzlich willkommen in Anime World!

Wir sind eine absolut kostenlose Anime und Manga Fangemeinschaft. Ein Ort, an dem jeder Otaku sich wohlfühlen kann.
In unserem Forum findest Du spannende Diskussionen zu Animes und Mangas, einen großen Fanbereich, eine Chatbox zum plaudern mit anderen Otakus und viele freundliche Mitglieder.
Bei Unklarheiten und Problemen kannst Du dich gerne über das Kontaktformular an das Team wenden.

Liebe Grüße,
Otaku-Team.



 
StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Dieses Forum schließt, Ende August. Es tut uns Leid. Wir wünschen weiterhin, viel Erfolg.

Teilen | 
 

 Abenteuer Sexshop -ThreeShot- // Kuroko no Basket // P16Slash

Nach unten 
AutorNachricht
NaschKatze
Mitglied
Mitglied


Anzahl der Beiträge : 2
Anmeldedatum : 19.01.14

BeitragThema: Abenteuer Sexshop -ThreeShot- // Kuroko no Basket // P16Slash   Di Feb 11, 2014 11:56 pm

Teil 1: Der Shop

„…Nein…“

„Das hier?“

„…Nein…“

„Wie wär´s damit?“

„Geht’s noch!? Nein!“

„Mhmm…was hält´s du denn davon?!“

Ohne zu zögern, griff der Blauhaarige nach einer der unzähligen Masken. Ein Hauch von Latex hüllte ihn ein, als er sich das Teil prüfend vor das blasse Gesicht hielt.

„Sag mal…lass den Schwachsinn, verdammt! Neeein!“

Schroff riss der Rothaarige seinem Freund das schwarze Latexteil aus der Hand, um es schleunigst zurück in das Regal zu werfen, wo sich ein buntes Sammelsurium erotischer Accessoires stapelte.

Auf dem sonst so ausdruckslosen Gesicht des Kleineren schlich sich ein kaum merkliches Grinsen, als er die verkniffene Miene des anderen betrachtete. Seit sie den Shop vor knapp 10 Minuten betreten hatte, benahm sich Kagami als hätte er einen Stock im Arsch und je länger sie durch die langen Regalreihen stöberten, desto mehr ähnelte sein Gesicht einer reifen Tomate.

„…Okay…“

Schulterzuckend trottete Kuroko weiter, dichtgefolgt von einem äußerst verstört aussehenden Kagami. Nicht zu erstem Mal fragte der sich, warum zum Teufel er sich zu diesem Stuss  hatte überreden lassen.

„Schau mal, da drüber gibt es Filme. Ob die auch was mit Sport haben…“

„Kuroko? Wo…?“

Ehe sich´s Kagami versah, stand der Blauhaarige von einer Sekunde zur anderen vor einem mannshohen Regal mit der Aufschrift „DVD und Blue-Ray“. Fluchend stolperte Kagami ihm hinterher.

„Kuroko! Du Idiot! Was soll…“

„Kagami-kun, was ist ein Gangbang?“, wurde er von dem Kleineren unterbrochen. Aus großen unschuldigen Augen blinkerte er zu Kagami hinauf.

„Wie?! Was?!“

Ein Ausdruck vollkommener Verwirrung machte sich auf der rotwangigen Visage des Größeren breit.

„Gang…bang...Steht hier, guck!“

Ohne weiteres hielt ihm Kuroko eine DVD mit einem sehr aufregenden Cover vor die Augen. Es dauerte nur eine Millisekunde, dann schoss Kagami das Blut im hohen Bogen aus der Nase.

„Ähm…Kagami-kun…du blutest aus der Nase…“

„Klappedasweißichselbst!“, schniefte der Angesprochene undeutlich durch die Finger seiner rechten Hand und bombardierte Kuroko dabei mit mörderischen Blicken, wurde jedoch angesichts der DVD, auf der ein wilder Haufen Kerle es auf verschiedenste Art und Weise miteinander trieb, erneut knallrot. Warum zur Hölle ging hier nur ab?! Womit hatte er das verdient?!

„Vielleicht sollten wir das auch mal ausprobieren, was meinst du?...Gang...bang...“

„Wie…Was?!“

Mit einem unartikulierten Quietschen starrte Kagami seinen Teamkollegen an, während ein weiterer Schwall Blut munter aus der Nase sprudelte und unwillkürlich sehr verstörende Bilder vor seinen inneren Augen vorbeizogen. Gangbang…er und Ku…ku…kuroko?!! Waaaaaaaaas?!!

„Was…was…was…hast du da gerade gesagt?“, hakte der Rotschopf nochmals entgeistert nach. Mittlerweile unterschied sich die Gesichtsfarbe des jungen Mannes kaum mehr von seiner Haarfarbe. Entweder er hatte einen gewaltigen Hörschaden oder…

„Mhmm? Was soll ich gesagt haben, Kagami-kun?“, fragte Kuroko, riss seine blauen Augen von dem versauten Film los und schaute Kagami an, als könne er kein Wässerchen trüben.

„Ja…aber…du…hast…doch…da…naja…du…weiß…schon…“, stammelte Kagami Taiga leicht verwirrt, gleichzeitig zweifelte er an seinem Verstand, als er den starren Blick des anderen auf sich spürte. Verlegen rubbelte er an seinem Näschen. Vielleicht hatte er den Ball ein paar Mal zu oft an den Kopf bekommen? Doch ein Hörschaden?

„Kuroko, hör auf mich zu verars…Häää? Kuroko?“

Wenn es eines gab, was Kagami Taiga noch mehr hasste als Hunde, dann war das Kuroko´s seltsame Anwandlung von jetzt auf gleich zu verschwinden und an den unmöglichsten Orten wieder aufzutauchen. Während eines Basketballmatches war das zwar sehr nützlich, aber im Alltag eher eine Zumutung.

Glücklicherweise war er groß genug, um den in schwarz und dunkelrot gehaltenen Raum gut überblicken zu können. Kleine LED-Lämpchen tauchten den Laden in ein warmes Glanz, zusätzliche Spotlights lenken die Aufmerksamkeit der Kunden auf das vielfältige Angebot des Shops. Ein flauschieger Teppich sorgte außerdem für eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Beim Anblick der vielen Sextoys, die teilweise sogar von der Decke hingen, fühlte sich Kagami jedoch alles andere als wohl! Worauf hatte er sich da nur eingelassen?!

Hektisch suchte er die Umgebung nach Kuroko ab, entdeckte dessen blauen Schopf schlussendlich zwischen essbarer Unterwäsche und der S/M & Bondage-Abteilung. Zähneknirschend schlängelte sich Kagami zwischen den anderen Kunden hindurch und ließ damit die Hardcoreporno-Abteilung hinter sich, nur um sich kurze Zeit später inmitten von Dildos,  Lustpuppen, Mastubatoren, Lack & Leder und anderen Spielereien wiederzufinden.  

„Kuroko! Du kleiner Bastard!“

„Kagami-kun! Wär das nicht was? Ist doch ganz hübsch, oder? Gibt es auch in schwarz. Was gefällt dir besser?“, flötete Kuroko seinem Kumpel bei dessen Erscheinen entgegen, während er sich ein feuerrotes Negligé vor den Körper hielt. Der Fetzen war nicht mehr als ein paar Schnüre mit einem Minimum an Stoff.

„Hä? Was?! Wie?!“

Kagami, der kurz davor war, dem Kleineren den Hals umzudrehen, blieb im Hinblick auf diese bescheuerte Frage erst einmal die Spucke weg. Sofort kehrten die bösen Bilder in sein überlastetes Hirn zurück. Krampfhaft versuchte er sich eine gewisse Person darin nicht vorzustellen.

„Kagami-kun? Alles in Ordnung? Dein Auge zuckt so komisch…“, kommentierte Tetsuya die merkwürdigen Zuckungen des anderen. Neugierig trat er näher an ihn heran, um die Sache genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Diagnose stand schnell fest.

„Ach, Kagami-kun, du bist viel zu verklemmt. Das ist doch nur harmloses Spielzeug. Vielleicht solltest du mal tief durchatmen, sonst wird das hier noch ewig dauern…“

„Ich bin nicht verklemmt, verdammt nochmal!“, fiel der Größere von beiden ihm wutentbrannt ins Wort.

„Außerdem ist das alles andere als harmlos!…Ku…Kuroko?“

Entgeistert starrte er das Nichts vor sich an.

„Kagami-kun? Wa machst du denn? Hier bin ich!“

„Woah!“

Erschrocken wirbelte Kagami herum und sah urplötzlich sich Auge in Auge mit einem Paar rosaroter Plüschhandschellen wieder.

„Wie findest du die?“

Demonstrativ ließ Kuroko die Handschellen auf- und zuschnappen. Der Plüschanteil war gewaltig und die leuchtende Farbe würde früher oder später Augenkrebs verursachen.

„Was?! Wo hast du denn diese hässlichen Dinger her, verdammt!?“

„Hab ich gefunden. Nicht gut?“

„Nein, verdammt! Überhaupt nicht gut! Weg damit!“, platzt der Spieler hervor. Die Schlagader auf seiner Stirn war kurz davor zu platzten. Wenn Blicke töten könnten, wäre Kuroko Tetsuya jetzt mausetot.

„…Okay…“, meinte der allerdings nur achselzuckend, dann stahl sich ein Grinsen auf sein Gesicht.

„Und wie wär´s dann damit? Ein erotisches Brettspiel für kuschelige Stunden zu zweit!“

Wie aus dem Nichts präsentierte der Blauhaarige eine quadratische Box mit dem melodischen Namen  „Swinger 2000 – Neue Auflage“

„...Kuroko…“

„Ja, Kagami-kun?“

„Gib mir bitte mal den Karton…“

KRACH! BUMM! BANG! KAWUMM! FUTSCH!

„Kagami-kun…“

„Was!“

„Ich glaube das war keine gute Idee…“

„Ach ja! Und warum nicht?!“

„Weil…uns alle anstarren …“

„Oh…“

Mindestens ein Dutzend Augenpaare klebten an Kuroko, Kagami und dem Swinger 2000 oder besser gesagt was davon übrig war. Die Reste des unterhaltsamen Brettspiels für kuschelige Stunden zu zweit, lagen zerstreut auf dem flauschigen Teppichboden. Das war schlecht…sehr schlecht…

„Oh mein Gott! Was habt ihr Schnuckelhäschen da angestellt!“

Aus heiteren Himmel sprang ihnen urplötzlich eine wildgewordene Domina entgegen oder anders ausgedrückt jemand, den man bedenkenlos dafür halten könnte. Overknee-Stiefel; Netzstrumpfhose; ein Rock, der auch als Gürtel durchgehen konnte und sehr minimalistisches Oberteil. Kuroko wie Kagami fielen bei ihrem Anblick beinahe die Augen aus dem Kopf.

Mit kleinen Trippelschritten nährte sich die junge Frau, die anhand ihres Namenschildchens als Mitarbeiterin des Shops zu erkennen war, der Bescherung.

„Oh nein, Swinger 2000!“

„Äh…ist mir aus der Hand gefallen…“, brabbelte Kagami in einen nicht vorhandenen Bart, während sein Blick an der Doppel-D-Oberweite der Frau hängen blieb.

„Entschuldigung…“, ergänzte Kuroko lahm, nach einem heftigen Hieb in die Seite.

„Oh! Ihr Süßen seid aber auch tollpatschig! Ist das niedlich! Momentchen!“

Das Augenmerk der Frau galt mit einem mal nicht mehr den Überresten des Spieles, sondern den beiden Jungs. Geschwind stöckelte auf sie zu, klatschte begeistert in die Hände. Es kam einem Wunder gleich, dass sie sich mit ihren langen Fingernägeln nicht selbst aufspießte.

„Was seid ihr denn für Zuckerpuppen!? Euch habe ich hier noch nie gesehen…Mhm…Eigentlich müsste ich euch den Schaden anrechnen…aber…“

Sie zwinkerte den beiden Jungs vielsagend zu, ihr roter Schmollmund verzog sich zu einem süßen Lächeln.

„…weil ihr so ein megasüßes Pärchen seid, drück ich ausnahmsweise mal ein Auge zu, ja…!?“

„Oh nein, nein, nein, nein, nein! Wir sind kein Paar!“, grätschte Taiga rapide dazwischen und konnte nicht verhindern, dass ihm mal wieder die Wangen heiß wurden. Dachte diese Verrückte etwa, dass…Kuroko und er…sie beide…Bei der Vorstellung schoss ihm beinahe das Blut zurück in die Nase.

„…Naja…eigentlich sind wir schon ein Paar…aber nicht so ein Paar! Es…es ist nicht so…wie Sie denken…“, stotterte er weiter. Was laberte er da eigentlich?!

„Kuroko, sag doch auch mal was dazu! Na los!“, zischte der Große, ein weiterer Knuff in die Seite folgte, der dem Blauhaarigen beinahe aus dem Gleichgewicht brachte. Der bedankte sich mit einem vorwurfvollen Blick.

„Ähm…Okay…wir sind ein Paar…“

„Genua…Waaaaaas!?“

Die Kinnlade des Rotschopfs in Lichtgeschwindigkeit hinunter. Die Augen des jungen Basketballspielers wurden immer größer. Baff glotzte er seinen Nebenmann an.  
Die Verkäuferin verfolgte das kleine Intermezzo mit großem Interesse. Kichernd klimperte sie zwischen Kuroko und Kagami hin und her.  

„Oh mein Gott, ein Beziehungskrach! Ich liebe meinen Job!“, hauchte sie leise, mit glänzenden Pupillen. Hals über Kopf quetschte sie sich zwischen das angebliche Liebespaar.

„Ihr braucht doch nicht schüchtern sein! Ich versteh schon! Und jetzt sagt der lieben Yuri, was sie für euch tun kann! Ihr wollt sicherlich nicht mit leeren Händen nach Hause gehen, nicht?“

Ohne lange zu fackeln, hakte sie sich bei den beiden unter.

„Nein! Was soll das!? Wir haben kein Interesse an Ihren Folterinstrumenten, Lady! Mir reicht’s!“, protestierte der Rotschopf, der langsam genug von diesem Unfug hatte.

„Ach, Sweety! Keine Angst! Wir haben alles was das Herz begehrt! Wie wär´s einer Gummipuppe? Analplugs? Nippelklemmen? Fleschlights? Dildos? Oder doch ein bisschen Lack & Leder? Nein! Ich habe eine grandiose Idee, wenn ihr beide…“

„Entschuldigung…aber ich glaube nicht, dass es das ist, was wir suchen…“, mischte sich Tetsuya in die liebevolle Beratung ein.

„Eigentlich suchen wir eher…“

Mit einem fiesen Schmunzeln flüsterte er ihr einige Worte ins Ohr.

**

„Und?! Habt ihr es! Sagt schon!“, wurden sie einige Minuten später von Kawahara, Fukuda und Furihata einstimmig begrüßt. Die restlichen Spieler aus dem ersten Jahr sahen ihnen erwartungsvoll entgegen. Als sie die Tüte in Kuroko´s Hand entdeckten, grinsten die drei wie Honigkuchenpferde.  

„Cool! Ihr habt es tatsächlich durchgezogen! Zeigt mal her!“

Wie aufgeregte Schulmädchen warteten sie darauf einen Blick auf den Einkauf des Duo´s werfen zu können.

Gesagt getan. Zu fünft beugten sie sich schließlich über die rechteckige Schachtel und bestaunten den Inhalt.

„Perfekt!“, sagte Kawahara.

„Passt wie die Faust aufs Auge!“, erklärte Fukuda.

„Mission erfüllt, würde ich sagen!“, ergänzte  Furihata

„Ihr seid die Besten!“, grölten alle drei.

„…Okay…aber wer schmuggelt das Teil jetzt in den Spind vom Coach?“, fragte Kuroko.


**Ende Teil 1**

##########################################################################################################################

Teil 2: Das Grauen lauert doch überall

„Kuroko…“

„Ja, Kagami-kun?“

„Dir ist klar, dass sie uns umbringen wird, oder?“

„Mit höchster Wahrscheinlichkeit…ja…“

Licht und Schatten tauschten einen vielsagenden Blick miteinander. Jedes weitere Wort wäre auch überflüssig gewesen. Denn für das, was ihnen blühte, sollte eine gewisse Person jemals davon erfahren, was sie hier trieben, gab es keine passende Bezeichnung! Allein der bloße Gedanke daran, jagte Kagami einen eiskalten Schauer über den Rücken und langsam aber sicher wurde er das dumme Gefühl nicht los, dass er gerade auf dem besten Weg war, sich mit beiden Händen sein eigenes Grab zu schaufeln oder besser gesagt - ein gemütliches Doppelgrab - R.I.P.

„Müssen…müssen…wir da…wirklich…reingehen…?“

„Sieht ganz so aus.“

„Super…“

Nervös wanderten die Augen des Rotschopfes zum eigentlichen Ziel ihrer kleinen Exkursion zurück. Er musste heftig schlucken, denn er hatte wirklich keinen blassen Schimmer, was sie dort erwarten würde. So in etwa musste sich der erste Mann auf dem Mond gefühlt haben. Nichtsdestotrotz begann es hinter seiner Stirn schon wieder mächtig zu rattern! Scheiße! Erneut schwirrten sehr verstörende Bilder im Schädel des Schülers umher. Verdammt! Unwillkürlich landete eine Hand Kagami´s an seiner Nase. Er wollte da wirklich nicht rein, nee! Hilfe! Wie geriet er nur immer in solche merkwürdige Situationen? Wenn er doch nicht jedes Mal bei Stein-Schere-Papier verlieren würde! Was gebe er nicht alles für eine stinknormale Mittagspause…

„Kagami-kun…“

„Wa…Was ist los?!“

Ein federleichtes Zupfen riss Taiga aus tiefschürfenden Gedanken und noch dicht umnebelt von nicht gerade jugendfreien Phantasien, glotzte er in ein Paar unverschämt blauer Augen.  

„Kagami-kun…“ Kuroko quittierte das seltsame Verhalten seines Lichtes mit einem kaum wahrnehmbaren Heben der Augenbrauen. „A-t-m-e-n.“

„At…men…?“

Ein fettes Fragezeichen machte sich auf Kagami´s rotwangiger Visage breit. Es dauerte zwar einige Sekunden bis die Worte endgültig zu ihm durchdrangen, doch dann wurde sein Gesicht noch eine Spur dunkler. Dieses Mal jedoch vor Wut.

„Haha…sehr witzig, du Blödmann!“, grollte er angepisst.

Die Miene des Rothaarigen sprach Bände, als er Kuroko mit einem saftigen Fluch auf den Lippen abschüttelte.

„Wuahah!“

Beinahe wäre er dabei allerdings über die Tasche, deren brisanter Inhalt ihm vor einigen Tagen fast den gesunden Menschenverstand gekostet hatte, gestolpert. Nun geriet das unglückselige Täschchen ins Visier von Kagami Taiga´s Frust.

„Dreck! Verdammt! Scheiße! Ich werde hier noch blöd im Kopf…!“

Während Taiga wie ein Rohrspatz lautstark vor sich hin motzte, umspielte ein wissendes Lächeln die Mundwinkel Tetsuyas. Seit ihrem kurzen Ausflug in die faszinierende Welt der erotischen Spielereien benahm sich der andere mehr als nur merkwürdig. Kuroko hätte nie gedacht, dass der großgewachsene Basketballspieler dermaßen zartbesaitet war. Tja, in seinem Tiger schlummerte eben doch ein kleines, sehr verpeiltes Kätzchen.

„Wenn du dann fertig bist, können wir ja gehen...“, flötete der Schattenspieler daraufhin zuckersüß und innerhalb von Sekundenbruchstücken erstarrte Kagami regelrecht zur Salzsäule.

„Wa…Wa…Was?“

„Kommst du, Kagami-kun?“  

Den leicht panischen Ausdruck in den Augen des Asses ignorierend, deutete Kuroko in Richtung Sporthalle.

„Kuroko, du Idiot!“, platzte Kagami plötzlich heraus, als sein Kumpel doch tatsächlich Anstalten machte ihn einfach im Regen stehen zu lassen. Grob packte er den Blauhaarigen am Schlafittchen und bugsierte ihn so aus der unmittelbaren Gefahrenzone.

„Wir können da doch nicht einfach so rein!“

Unsanft stellte er den Kleinen zurück auf die Füße. Die Blicke, die darauf folgten, waren vernichtend!

„Ach, nein?“  

Unschuldig klimperte Tetsuya mit den Wimpern und allein dafür könnte der andere ihm den Kopf abreißen.

„Nein, verdammt!“, fauchte das Ass, dessen Wangen tiefrot anliefen.

„Was ist wenn…stell dir doch mal vor…Wir…weißt du…vielleicht sollten wir uns zuerst einen Plan überlegen…“, kam Kagami schließlich zum Punkt.

Kuroko blinzelte verwirrt zu ihm auf. „Ein...Plan…?“  

*

GRÜBLE… GRÜBLE… GRÜBLE…

„Wie wär´s, wenn ich hier warte und du…

„…Okay…“

GRÜBLE… GRÜBLE… GRÜBLE…

„Nee, du hältst am besten Wache und ich…“

„…Okay…“

GRÜBLE… GRÜBLE… GRÜBLE…

„Nee, vergiss es so geht das nicht! Wir gehen zusammen und dann mal sehen…“

„…Okay…“

GRÜBLE… GRÜBLE… GRÜBLE…

*

„Ach Fuck! Was soll der Scheiß?! So geht das nicht…kann doch gar nicht so schwer sein, oder? Schnell rein und wieder raus! Genau! Ich meine, es ist nur die…Was meinst du Ku…Ähm…Kuroko?!“

Nichts. Nada. Niente.

Perplex stierte Taiga auf jene Stelle, an der vor nicht einmal fünf Minuten noch sein Schatten gestanden hatte.

„Kuroko?!“, fauchte Seirin´s Ass, doch ehe er auch nur einen Finger rühren konnte, hörte er auch schon ein lautes Scheppern. „Was zum Teufel…?“

„Kätz…Ähm…Ich meine Kagami-kun, du bist schon wieder viel zu verklemmt…“, hörte der Schüler den Blauhaarigen noch sagen, dann war der Kleine schwuppdiwupp hinter der schweren Eichenholztür verschwunden.

„Waaaaaaaaas!?“

Baff und mit riesigen Kulleraugen blieb Kagami allein zurück. Schlagartig spürte er wie sein Blutdruck in die Höhe schoss. Wäre er eine Comicfigur, würde er genau in diesem Moment in die Luft gehen! Da hatte man einmal im Leben einen schwachen Moment!  

„Ich bin…verdammt nochmal…nicht verklemmt! Bullshit!“  

Angepisst schnappte er sich die schwarze Sporttasche zu seinen Füßen.

„Kuroko, du Idiot! Warte gefälligst auf mich!“, schnaufte der Rothaarige, während er ohne lange zu überlegen besagtem Idioten hinterherstapfte. Wer brauchte schon einen Plan!?

Doch je näher er seinem Ziel kam, desto unbehaglicher fühlte er sich. Vor ihm lag nämlich nichts Geringeres, als das Tor zu einer anderen Welt, ein Mysterium - die Mädchenumkleide!


**Ende Teil 2**


######################################################################################################################

Hey ;DDD Habe mich entschlossen eine kleine Fortsetzung zu schreibseln!! Deshalb wird aus diesem Oneshot einfach mal ein Threeshot XDDD

Teil 3 folgt demnächst XDDDD


Zuletzt von NaschKatze am Mi Mai 07, 2014 11:09 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gokudera Hayato
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 508
Anmeldedatum : 05.07.13
Alter : 29
Ort : Schatten

BeitragThema: Re: Abenteuer Sexshop -ThreeShot- // Kuroko no Basket // P16Slash   Mi Feb 12, 2014 12:32 pm

OmG XD
Wie geil is das denn?
Du hast die beiden wirklich gut getroffen
und wär ich nicht so erkältet hätte ich ohne Hämmungen gelacht.
Wie geil ... Ich bekomm mich nich mehr ein.

Kuroko is so genial, knallt er da raus das sie ein Paar wären. XDDDD

___________________________________________________


Nach oben Nach unten
http://rpg-f.forumieren.com/
 
Abenteuer Sexshop -ThreeShot- // Kuroko no Basket // P16Slash
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Otaku World :: Fan Bereich :: Fanfictions-
Gehe zu: